Skip to content

Essay Mba Bewerbung

Das Niveau und der Nutzwert eines MBA-Programms hängen nicht zuletzt von den Teilnehmern ab. Außer der Qualifikation legen Business Schools deshalb auch großen Wert auf die persönliche Motivation ihrer Studenten. Diese müssen Kandidaten in ihrem Bewerbungsessay demonstrieren. Worauf achten die Zulassungsgremien? Wir haben an drei renommierten Business Schools nachgefragt.

Cass Business School, London

Dr. Sionade Robinson ist stellvertretende Dekanin des MBA-Programms an der Cass Business School. Sie sagt: "Unser Bewerbungsprozess ist geradlinig, unkompliziert und nicht darauf ausgelegt, unsere Bewerber vor den Kopf zu stoßen. Im persönlichen Teil des Essays sollten Bewerber vor allem darauf abzielen, sich selbst und ihre Motivation zu beschreiben, und die Frage beantworten, warum ein MBA in ihrer aktuellen Karrierephase das Richtige für sie ist.

Ein MBA-Programm braucht ein großes zeitliches und finanzielles Engagement, Bewerber sollten sich also im Vorhinein ausreichend informieren. Darüber hinaus sollten Bewerber nicht versuchen, zu erraten, was wir hören wollen. Wir prüfen eine Bewerbung im Ganzen. So können die Bewerber mit weniger internationaler Erfahrung ihren Mangel zum Beispiel durch einen hohen GMAT-Wert, durch einen starken akademischen Hintergrund, durch eine hervorstechende Berufslaufbahn oder durch einen überzeugenden Auftritt beim Bewerbungsgespräch ausgleichen."

IESE Business School, Barcelona

Itziar de Ros leitet die Abteilung MBA-Zulassung an der IESE Business School. Sie sagt zum Thema Bewerbung: "Es ist sehr wichtig, die Fragen im Essay genau zu lesen und darauf kompetent zu antworten. Man merkt es sofort, wenn jemand für Bewerbungen bei unterschiedlichen Business Schools immer denselben Essay nutzt.

Da kann es sogar vorkommen, dass einer der Essays noch an eine andere Schule adressiert ist. Das ist natürlich ein absolutes No-Go. Der Essay sollte personalisiert, klar und nicht zu lang sein. So etwas wie den typischen IESE-MBA-Studenten gibt es nicht. Unsere Studierenden kommen aus 64 Ländern, aus den unterschiedlichsten Branchen und Berufen. Was alle verbindet, ist der Wunsch, die Welt ein Stück weit positiv zu verändern."

Mannheim Business School

Kai Stenzel ist für die MBA-Zulassung an der Mannheim Business School und die Kontaktpflege zu den Alumni verantwortlich. Er erklärt: "Bei der Bewerbung für die Business School gilt das Gleiche wie bei der Bewerbung für einen Job. Essays beziehungsweise Anschreiben oder persönliche Statements sind eine hervorragende Möglichkeit, Inhalte zu platzieren, die nicht im Lebenslauf stehen, aber auf den Bewerber neugierig machen und mehr über dessen Person und seine Motivation, gerade an der Mannheim Business School einen MBA absolvieren zu wollen, aussagen.

Kurzum: Je individueller, desto besser. Nicht gerne gesehen sind demnach Essays, die keinen Bezug zur Business School und dem Programm haben und lediglich Standard-Floskeln enthalten. So verweisen zum Beispiel ausländische Bewerber derzeit gerne auf die boomende deutsche Wirtschaft und ihren attraktiven Arbeitsmarkt. Das ist nachvollziehbar, sagt aber eben nichts darüber aus, warum sie sich ausgerechnet bei uns bewerben."


INSEAD

An dieser Frau müssen Insead-Bewerber vorbei: Caroline Diarte Edwards

Mal eben so am Wochenende die Bewerbung für das MBA-Studium fertig machen: Das funktioniert nicht. Da müssen Zeugnisse übersetzt, Referenzen eingeholt und Essays geschrieben werden, hinzu kommen Prüfungen wie der englische Sprachtest TOEFL und der MBA-Eignungstest GMAT. Mindestens drei, besser noch sechs Monate sollte man einplanen.

Hinzu kommt: Es ist keineswegs sicher, dass man an der favorisierten Schule zugelassen wird. Also ist es ratsam, sich bei mehreren Einrichtungen bewerben. Die zehn besten US-Schulen nehmen weniger als 20 Prozent der Bewerber an. Besonders wählerisch ist die kalifornische Stanford Graduate School of Business. In der aktuellen Klasse bekamen von den 7204 Bewerbern lediglich knapp sieben Prozent eine Zusage. Bei der Harvard Business School waren es immerhin elf Prozent.

Auch in Europa wird gesiebt

Auch in Europa ist die Auslese an den Topschulen hart. Allerdings geben viele Schulen ihre Quoten nicht bekannt. So etwa das Insead, das mit seinen Standorten in Fontainebleau bei Paris, Singapur und Abu Dhabi zu einer der führenden Business Schools weltweit zählt.

Trotzdem bekommen die Hochschulen überraschend häufig unausgegorene Bewerbungen. "MBA-Interessenten sind oft viel beschäftigte Menschen und nehmen sich nicht genug Zeit für die Bewerbung", sagt Caroline Diarte Edwards, Director of Admissions am Insead. Mit KarriereSPIEGEL sprach sie über die fünf häufigsten Mängel.